Pressemeldungen
  • Mein Kind, Dein Kind, unser Kind?

    Für homosexuelle Paare oder Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bietet die moderne Fortpflanzungsmedizin mit Samen-, Eizell- und Embryonenspende eine Vielzahl an Möglichkeiten. Was medizinisch möglich ist, ist aber nicht immer rechtlich umsetzbar. (...)
    [Juli 2019]
  • Erfolg in Zahlen - Zentrales Vorsorgeregister und Testamentsregister

    Die Bundesnotarkammer führt zwei Register, die für die Rechtspraxis in Deutschland mittlerweile unersetzlich geworden sind: Das Zentrale Vorsorgeregister und das Testamentsregister. Die Bedeutung lässt sich auch aus den Zahlen des abgelaufenen Jahres ablesen. So sind im Vorsorgeregister mittlerweile über vier Millionen Vorsorgeverfügungen erfasst und ermöglichen im Notfall eine schnelle Entscheidung über die Notwendigkeit einer Betreuung. Mit knapp 17 Millionen registrierten Testamenten und Erbverträgen ist das Testamentsregister die Basis für effektive und schnelle Nachlassverfahren in Deutschland. (...)
    [Mai 2019]
  • Ab 29. Januar 2019 gelten in Europa neue Regelungen für Ehen und Lebenspartnerschaften

    Die EU-Güterrechtsverordnungen sind ein Meilenstein, der das internationale Familienrecht in der europäischen Union erheblich vereinfachen wird. Ab dem 29. Januar 2019 werden die neuen Regelungen auf sämtliche Fragen des ehelichen Güterstands und der Güterstände eingetragener Lebenspartnerschaften angewendet. (...)
    [Januar 2019]
  • Bei Hochzeitstermin ab dem 29. Januar 2019: Jetzt gelten die EU-Güterrechtsverordnungen!

    Ab dem 29. Januar 2019 gelten für neu geschlossene Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften mit internationalem Bezug die sog. EU-Güterrechtsverordnungen. Diese Verordnungen regeln, welche Rechtsordnung für das eheliche Güterrecht gilt. (...)
    [Januar 2019]
  • Kostenfallen beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Wohnung gefällt – Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Jetzt schnell kaufen? „Beim Kauf einer Eigentumswohnung erwirbt der Käufer nicht nur das alleinige Eigentum an einer Wohnung. Er wird Teil einer Gemeinschaft und erwirbt zugleich anteilig Eigentum am Gemeinschaftseigentum.“, erläutert Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen. „Hier lauern Kostenfallen, die oft übersehen werden.“ (...)
    [Dezember 2018]
Alle MeLDungen
Karriere

Im Notariat gibt es vielfältige Karrieremöglichkeiten. Der Notar arbeitet nämlich stets im Team und wird unterstützt durch seine Mitarbeiter: die Notarfachangestellten.

 

Das Tätigkeitsfeld eines oder einer Notarfachangestellten ist schon während der Ausbildung hochinteressant und abwechslungsreich. Die Ausbildung umfaßt vor allem die Vermittlung der einschlägigen Rechtskenntnisse, aber z.B. auch die Vermittlung der notwendigen Grundkenntnisse für den Umgang mit elektronischer Datenverarbeitung. Nach Ausbildungsabschluß eröffnen sich daher auch aussichtsreiche berufliche Möglichkeiten in der gesamten Wirtschaft und Verwaltung, Die Ausbildung ist ferner eine gute Grundlage für ein späteres Studum.

 

Schulabgänger stellen uns häufig die folgenden Fragen, die wir typischerweise wie folgt beantworten:

 

Wie sieht die Arbeit im Notariat aus?

 

Beim Notar geht es um Hauskauf, Testament, Ehevertrag oder Übergabe, aber auch um Gründung von Unternehmen – um nur ein paar Beispiele herauszugreifen. Der Notar berät, entwirft und beurkundet Verträge; zudem hilft er seinen Klienten bei der weiteren Abwicklung. Bei der Wahrnehmung seiner vielfältigen Aufgaben wird der Notar von qualifizierten Mitarbeitern unterstützt. Notarfachangestellte sprechen mit Klienten, entwerfen Briefe und bereiten sogar Verträge vor. 

 

Wie verläuft meine Ausbildung und welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich?

 

Die Ausbildung zum oder zur Notarfachangestellten dauert in der Regel 3 Jahre. Während der Ausbildungszeit wird die Berufsschule besucht. Im übrigen erfolgt die Ausbildung im Notariat. Notarfachangestellte, die besonders tüchtig sind und weiterkommen wollen, haben nach erfolgreichem Abschluß ihrer Ausbildung und einiger Berufserfahrung die Möglichkeit an beruflichen Aufstiegsfortbildungen.

 

Was verdiene ich?

 

Der Beruf des Notarfachangestellten ist krisensicher und auch finanziell attraktiv. Für die Vergütung während der Ausbildungszeit gibt es Empfehlungen der Notarkammer, die im oberen Bereich vergleichbarer Berufe liegen. Das Anfangsgehalt nach erfolgreich absolvierter Prüfung wird zwischen Notar und Notarfachangesteltem vereinbart. Nach mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechender fachlicher Qualifikation kann es erheblich steigen.

 

Was muss ich mitbringen?

 

Der Schulabschluss ist nicht die entscheidende Frage. Maßgebend für Ihren beruflichen Erfolg eines bzw. einer Notarfachangestellten ist, daß Sie ein Gespür für den richtigen Umgang mit Menschen haben, Gefühl für die deutsche Sprache besitzen und sicher in der Rechtschreibung sind. Auch logisches Denken und Büroorganisation sollten Ihnen Spaß machen.