Pressemeldungen
  • Mein Kind, Dein Kind, unser Kind?

    Für homosexuelle Paare oder Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bietet die moderne Fortpflanzungsmedizin mit Samen-, Eizell- und Embryonenspende eine Vielzahl an Möglichkeiten. Was medizinisch möglich ist, ist aber nicht immer rechtlich umsetzbar. (...)
    [Juli 2019]
  • Erfolg in Zahlen - Zentrales Vorsorgeregister und Testamentsregister

    Die Bundesnotarkammer führt zwei Register, die für die Rechtspraxis in Deutschland mittlerweile unersetzlich geworden sind: Das Zentrale Vorsorgeregister und das Testamentsregister. Die Bedeutung lässt sich auch aus den Zahlen des abgelaufenen Jahres ablesen. So sind im Vorsorgeregister mittlerweile über vier Millionen Vorsorgeverfügungen erfasst und ermöglichen im Notfall eine schnelle Entscheidung über die Notwendigkeit einer Betreuung. Mit knapp 17 Millionen registrierten Testamenten und Erbverträgen ist das Testamentsregister die Basis für effektive und schnelle Nachlassverfahren in Deutschland. (...)
    [Mai 2019]
  • Ab 29. Januar 2019 gelten in Europa neue Regelungen für Ehen und Lebenspartnerschaften

    Die EU-Güterrechtsverordnungen sind ein Meilenstein, der das internationale Familienrecht in der europäischen Union erheblich vereinfachen wird. Ab dem 29. Januar 2019 werden die neuen Regelungen auf sämtliche Fragen des ehelichen Güterstands und der Güterstände eingetragener Lebenspartnerschaften angewendet. (...)
    [Januar 2019]
  • Bei Hochzeitstermin ab dem 29. Januar 2019: Jetzt gelten die EU-Güterrechtsverordnungen!

    Ab dem 29. Januar 2019 gelten für neu geschlossene Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften mit internationalem Bezug die sog. EU-Güterrechtsverordnungen. Diese Verordnungen regeln, welche Rechtsordnung für das eheliche Güterrecht gilt. (...)
    [Januar 2019]
  • Kostenfallen beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Wohnung gefällt – Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Jetzt schnell kaufen? „Beim Kauf einer Eigentumswohnung erwirbt der Käufer nicht nur das alleinige Eigentum an einer Wohnung. Er wird Teil einer Gemeinschaft und erwirbt zugleich anteilig Eigentum am Gemeinschaftseigentum.“, erläutert Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen. „Hier lauern Kostenfallen, die oft übersehen werden.“ (...)
    [Dezember 2018]
Alle MeLDungen
Wir über uns

Die Notarkammer Thüringen ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und vertritt die Gesamtheit der in ihr zusammengeschlossenen Notare im Freistaat Thüringen. Am 29.09.1990 fand auf der Grundlage der Verordnung über die Tätigkeit der Notare in eigener Praxis vom 20.06.1990 die Gründungsversammlung der Notarkammer Thüringen statt. Zum ersten Präsidenten wurde Justizrat Hans-Georg Schmidt gewählt (zu einem geschichtlichen Kurzbeitrag über das Notariat in Thüringen).

 

Die Notarkammer Thüringen trägt für Ehre und Ansehen des Notarberufs Sorge und fördert die Pflege des Notariatsrechts und notarspezifischer Rechtsgebiete. Zu den Aufgaben der Notarkammer Thüringen gehören weiter die Abgabe von Stellungnahmen bei der Bestellung von Notaren und Notarassessoren, die Beratung und Belehrung der Notare in dienst- und standesrechtlichen Fragen sowie Stellungnahmen zu Gesetzgebungsvorhaben in Rechtsgebieten mit notariellem Bezug. Die Notarkammer Thüringen steht in ständigem Kontakt zu den Ministerien, Gerichten und Behörden, um eine reibungslose Zusammenarbeit der verschiedenen Stellen mit den Notaren zu fördern.

 

Darüber hinaus unterstützt die Notarkammer die Aufsichtsbehörden bei ihrer Tätigkeit. Sie ist zuständig für die Bearbeitung von Beschwerden, die bezüglich des Verhaltens einzelner Notare schriftlich bei der Notarkammer Thüringen eingelegt werden können, und überprüft in diesem Rahmen die Einhaltung der Dienstpflichten. Für die Arbeit der Notare hat die Notarkammer Thüringen Richtlinien aufgestellt. Dagegen sind für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen und Beschwerden gegen Kostenrechnungen ausschließlich die Gerichte zuständig. Auch die Empfehlung einzelner Mitglieder durch die Notarkammer Thüringen ist nicht möglich.

 

Die Notarkammer Thüringen ist für die Fortbildung der Notare und die Ausbildung des notariellen Nachwuchses verantwortlich. Sie organisiert regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen für die Notare, Notarassessoren und Notarangestellten und informiert in Rundschreiben über aktuelle Entwicklungen der Gesetzgebung und Rechtsprechung. Der Aufgabe der Fortbildung dient auch die in Zusammenarbeit mit den anderen Notarkammern der neuen Bundesländer sowie der Ländernotarkasse herausgegebene Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis (NotBZ). Zur fachlichen Unterstützung der Notare, etwa bei komplizierten Fragen des internationalen Rechtsverkehrs, unterhält die Notarkammer Thüringen gemeinsam mit anderen Notarkammern das Deutsche Notarinstitut.

 

Die 21 Notarkammern im Bundesgebiet sind in der Bundesnotarkammer zusammengeschlossen. Bestimmte Aufgaben im Bereich der beruflichen Selbstverwaltung, wie beispielsweise der Abschluss der für jeden Notar gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung, werden von der Ländernotarkasse, Anstalt des öffentlichen Rechts, in Leipzig wahrgenommen.

 

Die Notarkammer Thüringen hat derzeit 71 Mitglieder, darunter 23 Notarinnen (Stand: 15.01.2018). Die laufenden Geschäfte werden vom Vorstand, bestehend aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und weiteren drei Mitgliedern geleitet. Der Vorstand vollzieht die Beschlüsse der Kammerversammlung und erfüllt die durch Gesetz und Satzung übertragenen Aufgaben. Dabei wird er von der Geschäftsstelle der Notarkammer Thüringen und zwei beratenden Ausschüssen, dem Ausschuss für Personal- und Standesangelegenheiten und dem Rechtsausschuss, unterstützt.